Über uns

Die Corona-Schwerpunktpraxis ist eine freiwillige Initiative der Kassen(Haus-)ärzte, unterstützt vom Hochtaunuskreises und soll zur Verbesserung der Versorgung von Patienten mit nachhaltigem Verdacht auf eine Infektion mit dem Corona-Virus beitragen.

Ziel ist es, die Hausarztpraxen nach Möglichkeit frei von mit Corona infizierten Patienten zu halten, um dort behandelte, chronisch Kranke und Risikopatienten nicht zu gefährden.

Die Schwerpunktpraxis selbst arbeitet nicht profitabel. Das Gebäude, die Möbel, sowie die Betriebskosten für das Gebäude trägt der Hochtaunuskreis. Das medizinische Mobiliar, und apparative Einrichtung, sowie das Verbrauchsmaterial sind Leihgaben, bzw. Spenden einiger Kassenärzte des Hochtaunuskreises.

Die personelle Besetzung ist ein freiwilliger Dienst der Ärzte neben der Tätigkeit in der jeweils eigenen Praxis, die dafür in der Zeit des Dienstes verwaist bleibt. Die Abrechnung der Behandlung läuft jeweils über die Praxis des diensthabenden Arztes, um das Defizit durch den Dienst möglichst gering zu halten.

Die Besetzung des Empfangs rekrutiert sich aus Freiwilligen (Studenten, Medizinische Fachangestellte, …) die bisher auf eine Bezahlung verzichtet haben.